Brauhaus Köthen am 13.03.2004

 

 

Lang angekündigt erschienen zur vereinbarten Zeit am vereinbarten Treffpunkt lediglich  4 Mitglieder, 2 weitere kündigten sich für später an. Matthias, Manu, Achim, Rayk, Dirk und Alex hielten die Flagge hoch. Die Mitglieder Steffen, Claudia, Tina und Dirk Z. waren entschuldigt, auf den nicht erschienenen Rest wartet das Bierschwein zur Befüllung mit der mehrheitlich beschlossenen Strafumlage von 5 Euro (vgl. Sitzungsprotokoll von 1. Mitgliederversammlung vom 05.09.2003). Einen besonderen Dank für das Kommen und dem gezeigten Interesse gebührt der Elternschaft Friedrich und Krebs, sowie dem leider immer noch ob einem Vereinsbeitritt hadernden Stefan.

 

Mit dem Bummelzug nach Köthen ging es von dort zu Fuß zur Brauerei. Das Team des rekonstruierten Fachwerkhauses am Fuße des Marktes empfing uns freundlich und wies uns einen schönen Platz gegenüber der kupferfarbenen Bottiche zu. Viel Holz lädt im Inneren des Gebäudes zu einer langen Verweildauer ein, weil Gemütlichkeit hier Einzug hält. Mit einer besonderen Auswahl an Bier wartet die Gasthausbrauerei auf, das selbstgebraute Zwickelbier und auch das Pilsener sollten von uns schnell angenommen werden.

 

Herr Kunze, der Braumeister des Hauses, führte die Mitgliederschaft des Bierabend e.V. bei der großen Führung durchs Programm. Ausführlich erläuterte er den Ablauf eines Brauvorganges mit all seinen Stationen und die technischen Anlagen standen jedermann zur Einsicht bereit. Interessantes und wissenswertes gab es über den Berufstand des Brauers zu erfahren, die Inhaltsstoffe seines Bieres und über die Bezugsquellen derselben. Herr Kunze legte seinen Lebenslauf dar und empfahl sich als erfahrener und weitgereister Braumeister. Abschließend erfuhren wir die Geschichte des Hauses mit den Schwierigkeiten bei der Reko des Gebäudes. Der Bierband bedankt sich für die lehrreiche und unterhaltsame Exkursion.

 

Zurück am Tisch erhielten wir eine ausreichende Vollversorgung aus Bier und deftiger Hausmannskost. So ging es dann gestärkt in einen netten unterhaltsamen Abend. Der von einer erzieherischen Maßnahme schwer gebeutelte Kellnerazubi Allesandro bemühte sich redlich bei seinen Gästen, trotz eines kleinen Fauxpas bei der Abgabe eines leeren Versprechens bei der Zurverfügungstellung von kleinen Appetitanregern auf Kosten des Hauses waren wir mit der gezeigten Leistung zufrieden.

 

Der Durst war groß, so das noch so einige Literchen die Kehlen passierten. Irgendwann am späten Abend stach die Tarantel zu und es wurde aufgesprungen, bezahlt und zum Bahnhof gehetzt. Die Wege trennten sich am HBF Halle, 2 Herrschaften des Vereins versuchten ihr Glück bei der Gewinnung von weiteren Mitgliedern im Mitarbeiterbereich der Deutschen Bahn. Einen Dank gilt es dem Zugbegleiter nach Gröbers auszusprechen, der der mitgenommenen Baubohle keine Wegstreckenentschädigung berechnete.

 

Zumindest dem Vereinsvorsitzenden plagten am darauf folgendem Morgen keinerlei Kopfschmerzen, so dass Herr Kunze recht behalten sollte. Ein gutes Bier wird da gebraut

 

 

Fazit: Jeden Monat ein Event, so haben es sich die Mitglieder unseres Vereines auf die Fahnen geschrieben. Im Monat März planten wir den Besuch der Gasthausbrauerei Köthen in der Langspeckstraße nahe dem Markt.

 

2,00 EUR für 0,5 l selbstgebrautes Gasthausbier, Sorten: Köthener Premium, Köthener Zwickel

 

 

Ort:       Am Lachsfang, 06366 Köthen

 

Tester:   Alex, Ecki, Bri, Jette, Rodrigues, Achim, Stefan, Matthias, Rayk, Manu, Dirk S.

 

  

 

 

Ambiente

 

 

Bedienung

 

 

Gäste

 

 

Auswahl Bier

 

 

Preis

 

 

Gesamteindruck

 

 

 

Durchschnitt